Der kopflose Kopfstand

„Jeder Teilaspekt einer Haltung ist immer noch die Haltung.“

Das Asana des Monats Dezember ist eine Variante des Kopfstands. Der „kopflose Kopfstand“ ist wie der volle Kopfstand (Shirshasana), nur dass der Kopf dabei nicht den Boden berührt – „ohne Kopf“. In dieser Haltung arbeiten die Muskeln des Schultergürtels und der Arme als seien wir in der vollen Haltung. Die Halswirbelsäule wird nicht belastet. Wir kommen kraftvoll und sicher in den „kopflosen Kopfstand“.

Falls der volle Kopfstand Teil deines Yoga-Repertoires ist, kannst du die volle Haltung einnehmen. Falls nicht, musst du dich nicht als „Yoga-Looser“ fühlen. Der kopflose Kopfstand ist nicht nur eine ideale Variante, sondern auch eine sinnvolle Vorbereitung. In jedem Teilaspekt einer Haltung ist immer die volle Haltung enthalten. Es gibt immer einen Pfad vor uns – wo wir hin wollen – wie auch einen Pfad hinter uns – worauf wir aufbauen und jederzeit wieder zurück gehen können. Zurück gehen bedeutet hier nicht Rückschritt, sondern ist Ausdruck einer intelligenten, fortgeschrittenen und vollwertigen Yogapraxis.

Viel Glück!