YOGA SKY

Shalabhasana und Ebenmässigkeit

Shalabha bedeutet Heuschrecke und Asana heißt Haltung, Sitz oder zu sitzen mit etwas.
Eine der Qualitäten, die wir in unserer Yogapraxis kultivieren ist Ebenmässigkeit.
Ebenmässigkeit oder Ausgeglichenheit in der Anwendung unserer Anstregung sowie in
unserer Aufmerksamkeit. Eine menschliche Tendenz ist, ist dass wir immer wieder unsere
Ebenmässigkeit oder Integrität verlieren: Unsere Aufmerksamkeit fokusiert sich auf einen
einzelnen Punkt und dabei vergessen wir den größeren Zusammenhang. In einer
Rückbeuge wie Shalabhasana mag es beispielsweise vorkommen, dass wir eine starke
Empfindung in unserem unteren Rücken spüren. Unsere ganze Anstrengung und unsere
Aufmerksamkeit sowie oft unser gesamtes mentales Drama sammeln sich an einem
Punkt. Wenn wir stattdessen unseren Einsatz und unsere muskuläre Anstrengung
ebenmässig auf alle Rückenmuskeln verteilen, erfahren wir mehr Raum und Leichtigkeit in
unserer Körperhaltung. Wenn wir zudem unsere Aufmerksamkeit ebenmässig auf der
gesamten Wirbelsäule und den ganzen Körper verteilen, entwickeln wir ein
ausgeglichenes Gewahrsein in unserem Geist.

Viel Glück!

Das Asana wird präsentiert von Henny Straßas