Januar: Lolasana & Anstrengung mit Leichtigkeit ausgleichen

 

Lola bedeutet „zittern, hin- und herbewegen“ oder „hängen“ wie ein Ohrring. Asana heißt „Haltung, Sitz oder zu sitzen mit etwas“.

Lolasana zählt zur Asanafamilie der Armbalancen. Das Üben dieser Haltung kultiviert Kraft, Fokus und Gleichgewicht. Auf den ersten Blick mag Lolasana als eine schwierige Haltung erscheinen. Sie bietet uns aber eine willkommene Gelegenheit, um zu lernen, wie wir unsere Körpermitte aktivieren, um den Rücken zu runden. Diese Aktion benötigen wir auch für weitere Armbalancen wie Bakasana und Eka Pada Galavasana. In Lolasana aktivieren wir die komplette Körpermitte, insbesondere die Hüftbeuger sowie den Rectus Abdominus.

Dabei kultivieren wir in Lolasana, wie in jeder Yogahaltung, zwei gegensätzliche Qualitäten: Anstrengung beziehungsweise Stabilität sowie Leichtigkeit beziehungsweise Entspannung. Leichtigkeit und Entspannung werden in dieser Haltung durch den Schwung unserer Beine ausgedrückt, die wie Ohrringe vor- und zurückpendeln.

Viel Glück!