Brücken bauen, Bogen spannen, sich dem Leben öffnen.

An diesem Intensiv Wochenende werden wir uns mit dem Thema Rückbeugen und alles was damit in Verbindung ist, beschäftigen. Rückbeugen gehören zu einer Asana Gruppe, von der wir sehr profitieren können. Sie können uns dabei unterstützen unsere Haltung, unsere Atmung, und unsere Stimmung zu verbessern. Sie können uns dabei unterstützen sich dem Leben zu öffnen. Aktive Rückbeugen sind herausfordernde Asanas, sie fordern Konzentration, eine klare Ausrichtung Durchhaltevermögen und eine Balance zwischen Kraft und Flexibilität! Passiv gehaltene Rückbeugen,  unterstützen die Muskulatur dabei loszulassen, passiv gedehnt zu werden. Dies kann eine Überanstrengung und Belastung der Muskulatur verhindern. Gleichzeitig kann man in das „Aufmachen“ hinein entspannen. Sie helfen uns die Nebenwirkungen, unseres modernen Lebensstils auszugleichen. 

Wir sitzen oft, mit nach vorne gebeugtem Oberkörper,  hängenden Schultern und nach vorn geschobenem Kinn vor einem Computer, oder hetzen mit vorgestrecktem Kopf von A nach B. Auf körperlicher Ebene bringen die Rückbeugen unsere Wirbelsäule, Schultern, Nacken und Beckenraum zurück in die Balance, sie stärken den Rücken und strecken die Vorderseite des Körpers. Der Schultergürtel wird mobilisiert und die Leistengegend wird gedehnt. 

Rückbeugen stressen darum unsere Gewohnheit uns zu schützen, oder unser Inneres preiszugeben, sie fordern, dass wir uns der Welt öffnen, auf die Welt zugehen, sie in unser Inneres hineinlassen. Sie stimulieren das Nerven und das Herzkreislaufsystem, schaffen Raum und helfen dabei den Atem zu vertiefen. Auf emotionaler Ebene öffnen die Rückbeugen die Tür zu unserem Herzen. Der Herzraum symbolisiert unser Emotionales Zentrum und den Sitz des Selbst.
Der Ort an dem wir Freude, Glück, Trauer und Leid erfahren hat im Brustraum sein Zentrum. Die Tore des Herzens zu öffnen bedeutet gewillt zu sein sich mit seiner Gefühlswelt auseinander zu setzen, sich damit zu verbinden. Es bedeutet, intensive Momente der Freude erleben zu können, aber auch Enttäuschungen, Verletzung und Kummer wahrzunehmen. Sie unterstützen uns dabei, sich emotional mit der Welt zu verbinden und neue Wege zu gehen. Auseinandersetzung kann stattfinden, alles was wir in unseren Tiefen begraben haben kann sich zeigen. Akzeptanz und Mitgefühl können gefördert werden. 

So wie die Rückbeugen uns dabei unterstützen können den Atem zu vertiefen, so helfen sie auch dabei, das Empfangen und das Loslassen auf anderen Ebenen zu fördern, so das wir die Welt in uns aufnehmen können und uns trauen unser Inneres mit der Welt zu teilen, so fördern sie auf subtiler Ebene das wir transparenter werden. Wenn wir durchlässiger werden, können wir das Schöne im Leben klar erleben und leidvolles wieder loslassen, wenn es vorbei ist, die Dinge kleben nicht mehr so an uns und das ist Yoga.

Samstag 3.8.2019, 12-15 Uhr:  Modul 1
Ankommen, Atemräume erkunden, eine stabile Basis schaffen, den Schultergürtel und den Becken /Hüft Raum mobilisieren,  um „stabil und leicht“ neue Räume erfahrbar werden zu lassen.

Samstag 3.8.2019, 17-20Uhr: Modul 2
Eine Yin/Restorative Yoga orientierte Praxiseinheit, die uns auf ruhig meditative  und passive Weise mit unserem Inneren verbindet und dazu beitragen kann, dass wir Altes loslassen können und Raum für Neues erlauben. 

Sonntag 4.8.2019, 12-15 Uhr: Modul 3
Wir werden am Vortag erfahrenes weiterführen und in Richtung Umkehrhaltungen weitergehen.
So können wir die Qualität der Rückbeugen in unterschiedlichen Positionen erfahren, sei es nun im Sitzen im Liegen, im Stehen oder vielleicht sogar auf den Händen/Unterarmen stehend.

Dieser Kurs ist für alle geeignet, die Neugierig auf Neues sind, schon gelerntes vertiefen möchten oder Ihre Grenzen neu ausloten wollen.

Nicht geeignet für absolute Anfänger!

TERMIN Sa, So 3.-4.8.2019
KOSTEN 110€ / 100€ bei Buchung und Bezahlung bis 27.7.2019
(Einzelne Module sind für je 42€ buchbar)

Anmeldung
  1. Module (bitte auswählen!)



  2. (required)
  3. (required)
  4. (required)
  5. (required)
  6. (required)
  7. (valid email required)
  8. Wie bist du auf den Workshop aufmerksam geworden?