YOGA SKY

Workshop

The Art of the Heart: ein Yin Yoga & Embodiment Workshop mit Jasmin Scepanik

„Whether it’s connecting with the genuine heart of sadness and the messy areas of our lives, or connecting with the vision and expansion and openness, what’s real is all included in well-being; it’s all included in joy. Joy is not about pleasure as opposed to pain or cheerfulness as opposed to sadness. Joy includes everything.“ – Pema Chödrön

Es ist Sommer: die Zeit des Feuers, der Freude, des prallen Lebens und des Herzens.

Das Herz ist ein wunderbares Organ. Die Traditionelle Chinesische Medizin beschreibt es als „Kaiser-Organ“. Wie ein Kaiser befasst sich das weise Herz nicht mit Alltäglichem, sondern mit den wichtigen Angelegenheiten des Lebens. Das Schriftzeichen für das Herz zeigt uns ein leeres Gefäß. Die wesentliche Qualität des Herzens ist seine Leere. In dem offenen, weiten Raum im tiefen Inneren unseres Herzens sitzt unser Geist und unser göttliches, spirituelles Bewusstsein (Shen). Das ist der Ort, wo das „Ich bin“ entsteht, der Ort, von dem aus ich meine grundlegende Präsenz in die Welt trage. 
 
Auch in unserem Kulturkreis hat das Herz einen besonderen symbolischen Wert. Es versinnbildlicht die pure Liebe und das Wesentliche aller Dinge. Wer schon einmal an Liebeskummer gelitten hat, weiß, dass sich ein zerbrochenes Herz alles andere als symbolisch anfühlt. Herzschmerz ist zutiefst körperlich. Wenn uns das Herz übergeht, kommen die Gefühle im Inneren unseres Herzens ins Fließen. Sie fließen wortwörtlich über: wir weinen – ob nun aus Freude, Glück, Trauer oder Schmerz. 
 
Im Yoga praktizieren wir „Herzöffner“: Asanas, die unseren Brustkorb weiten und so dem physischen Herzen mehr Raum schenken. Aber was bedeutet es, ein „offenes“ Herz zu haben? Der Buddhismus ermutigt uns dazu, uns den Bewegungen des Herzens zuzuwenden und sich ihnen nicht zu entziehen. Bodhichitta ist ein Wort aus dem Sanskrit und bedeutet soviel wie vollkommen offenes, erleuchtetes Herz. Bodhichitta beschreibt die Fähigkeit, sich nicht nur der Freude, sondern auch dem Leid im Leben vollkommen zu öffnen. So zart und verletzlich wie eine offene Wunde ist dieses offene Herz. Diejenigen, die im Leben Boddhichitta zum Gute aller Lebewesen kultivieren, nennt man Bodhisattvas. Pema Chödrön nennt sie auch Krieger. Bodhisattvas sind mutig. Sie leben mit offenem Herzen und sehen ihrem Schmerz, ihrer Angst und Wut furchtlos ins Auge. Indem wir unser eigenes Leid fühlen, kann Mitgefühl entstehen. Wir fühlen: Dieser Schmerz ist der Schmerz eines jedes Menschen, der schon einmal gel(i)ebt hat. Einen Moment lang sind wir komplett offen für das Leben, für die Menschheit, für die Liebe, für das ganze Chaos. Einen Moment lang ist unser Herz weit, leer und klar wie ein wolkenloser Himmel. 
 
Ein schwaches Herz-Chi zeigt sich durch Unruhe, Aufgeregtheit, Schlaflosigkeit und Schwierigkeiten, sich anderen verbunden zu fühlen. Ist unser Herz-Chi ausgeglichen, haben wir eine ruhige, starke Präsenz und wirken authentisch. Wir können unsere Gefühle zulassen und klar kommunizieren und stehen in gutem Kontakt zu unseren Mitmenschen. 
The Art of the Heart Workshop verbindet eine kurze Slow Flow Praxis mit Yin Yoga, wobei wir vor allem die Meridiane des Feuer-Elements (Herz/Dünndarm) an der Vorderseite des Brustkorbes und entlang der Arme erkunden. Außerdem gibt der Workshop eine Einführung in die Metta Bhavana (liebevolle Güte) Meditation. 

STAY TUNED! The Art of Endings: Ein Yin Yoga & Embodiment Workshop im Element Metall findet am 22. September mit Jasmin im Yoga Sky statt. 

 

USC Preis: 26€/30€ – mit Check – in vor Ort als „freies Training“!

Termine

SA, 27. JUL 2024 um 18:00 - 20:30

Kosten

Frühbucherpreis: 36 € (bei Buchung und Bezahlung bis zum 13. Juli 2024)
Normaltarif: 40 €