Pranayama

Yogische Atemübungen im Fokus des Geschehens

Im Alltag nimmst Du Deinen Atem oft nicht wahr. Du arbeitest, liebst, isst und schläfst – der Atem läuft unbewusst nebenher. Auch in der Yogapraxis steht Pranayama meist im Schatten von Asanas und Vinyasa Flows. Das ist schade, denn das große Potential des Atems für unseren Körper wird dadurch verschenkt.

Was ist Pranayama Yoga?

Die Techniken in diesem Kurs gehen zurück auf die Atemlehre von Dr. Swami Gitananda. In dessen südindischer tantrischer Tradition findet sich der tiefe ruhige Atem als die Grundvoraussetzung für Yoga wieder. Neben der bewussten Wahrnehmung deiner verschiedenen Atemräume lernst du Hathenas kennen, Techniken zur Erweiterung deiner Lungenkapazität und Stärkung deiner Atemmuskulatur. Eingebettet ist das fokussierte Atmen in eine sanfte Yogapraxis.

Was macht Pranayama mit meinem Körper?

Durch die Atemtechniken werden Energieblockaden in Körper und Geist gelöst. Durch langes Ausatmen stellt sich eine Beruhigung des Nervensystems ein. Stress, Schlafstörungen oder hoher Blutdruck können somit vorgebeugt werden. Durch das Praktizieren von Pranayama werden unsere körpereigenen Zellen besser mit Sauerstoff versorgt, wodurch sich die Organe und der Hormonhaushalt besser regenerieren. Über die tiefe Atemtechnik können wir unangenehme Emotionen leichter regulieren und schneller zu innerem Klarheit und Frieden finden.