Kapinjalasana & Sukha


Kapinjala ist ein „Vogel“ (eine Art Rebhuhn) und Asana bedeutet „Haltung, Sitz oder zu sitzen mit etwas“. Kapinjalasana ist eine Mischung aus einer Armbalance und einer Rückbeuge: das seitliche Brett (das zur Vashistasana-Familie gehört) gemischt mit dem Tänzer (Natarajasana).
Sukha bedeutet soviel wie „Leichtigkeit, Wohlbefinden oder Glück“. Die Sanskrit-Wurzel kha bedeutet „Hohlraum, Aushöhlung, Loch“, su wird oft als „gut“ oder „heilsam“ übersetzt. Um den Begriff zu verstehen, ist es hilfreich in die Zeit der Flintstones zurück zu gehen, in die Zeit als das
Wagenrad erfunden wurde. In der Mitte von Wagenrädern eines Karrens befand sich ein Loch, durch das die Achse verlief. Wenn die Innenseite des Achsenlochs gut ausgehöhlt und glatt war, war die Fahrt mit dem Karren angenehm, und die Reisenden hatten eine gute Fahrt.
In Kapinjalasana bewegen wir das Schulterblatt weg von der Wirbelsäule. Dadurch etablieren wir Stabilität im unteren Arm und im Schulterblatt. So entsteht ein guter und heilsamer Raum in unserem Schultergelenk und in unserer Yogapraxis.
Viel Glück!

Abb. folgt in Kürze!

Diese Seite verwendet Cookies. Cookies werden zur Benutzerführung und Webanalyse verwendet und helfen dabei, diese Webseite zu verbessern. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit unserer Cookie-Police einverstanden. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen